Wohin gehe ich

 

Im Sport habe ich gelernt, Ziele klar zu benennen und diese entsprechend ambitioniert und konsequent zu verfolgen. Diese Einstellung begleitet mich auch nach meinem sportlichen Karriereende.

Mit der Gründung von «spunky spirit» was soviel heisst wie beherzter, feuriger, mutiger Geist, wagte ich den Schritt in die Selbstständigkeit. Ich biete Unterstützung im Projekt- und Kommunikationsmanagement und betreue Projekte aus dem Bereich Online und Digitales. Ganz ohne den Sport in meinem Alltag kann ich nicht sein und deshalb bin ich besonders stolz auf mein grösstes Mandat, das aus meiner Sicht wichtigste Projekt der nächsten acht Jahre im Schweizer Frauenhandball. Ich führe die Handball-Akademie als Projektleiterin und kann somit meine sportliche Vergangenheit und meine beruflichen Erfahrungen optimal kombinieren sowie dem Sport, der mir selbst so viel gegeben hat, etwas zurück geben. Im Sommer 2020 wird das nationale Leistungszentrum in Cham starten und Spielerinnen zwischen 15 und 20 Jahren zu Top-Athletinnen ausbilden.

Mit dem Kampf um einen Sitz im Nationalrat will ich meine Anliegen und Werte bekannt machen und diese in die politische Diskussion einbringen. Zudem will ich dafür sorgen, dass wieder mehr Frauen im Parlament vertreten sind und sich bereit erklären, Verantwortung zu übernehmen. Schliesslich sehe ich es als meine Verpflichtung, politische Themen aktiv mitzugestalten statt nur darüber zu nörgeln.

Wie du mich auf meinem Weg unterstützen kannst erfährst du hier: